Drucken

GrundschuleLaeppchen-01Zwar hat im 16. Jahrhundert im Eßweiler Tal noch keine Schule existiert, es ist aber offensichtlich, daß die Kinder von den Pfarrern unterrichtet wurden. Sie waren dieser Aufgabe nur schwerlich gewachsen, da sie unter beengten Wohnverhältnissen litten und in der Sommerzeit das Pfarrgut zu bewirtschaften hatten. Im ausgehenden 16. Jahrhundert, wurde durch die Verbreitung humanistischer und reformatorischer Ideen der Ruf nach Bildung wach. Eine Urkunde aus dem Jahre 1572 weist auf die Existenz einer Schule in Eßweiler hin. 

Im Jahre 1604 richtete das Pfarrvolk von Eßweiler eine Bittschrift an den zuständigen Landesherren, den Herzog Johannes den Jungen (II.), in der um die Errichtung einer Lateinschule nachgesucht wurde. Der Pfalzgraf entsprach dem Anliegen durch einen Erlaß vom 31. Mai 1604. Die Lateinschule büßte ihre Existenz während des Dreißigjährigen Krieges wieder ein. Theodor Zink berichtet von einer griechischen Inschrift am Türbogen des ehemaligen Pfarrkellers; sie soll noch im Jahre 1818 erhalten gewesen sein. 

Nach den Wirren des Großen Krieges dürfte Eßweiler auch wieder eine Schule bekommen haben, auf jeden Fall sind für diese Zeit Namen von Lehrern verbürgt. In diesem Jahrhundert gab es in Eßweiler eine zweizügige Volksschule, die anfangs im alten Schulgebäude in der Ortsstraße „Im Läppchen“ untergebracht war. In 1936 wurde ein neues Schulgebäude errichtet, während die „alte Schule“ noch bis in die 50er Jahre in Betrieb war. 1956 wurde das neue Schulgebäude aufgestockt. Am 2.11.1952 wurde auf dem Schneeweiderhof eine einklassige Schule in Dienst gestellt, die anfangs von 43 Schülern besucht wurde. Bis dahin mußten die Kinder vom Schneeweiderhof tagtäglich den langen Schulweg nach Eßweiler zurücklegen. Am 25.8.1965 wurde diese Schule wieder geschlossen; die Klassen 1 bis 4 wurden in der Grundschule Eßweiler, die Schüler der Klassen 5 bis 8 in der Mittelpunktschule Wolfstein unterrichtet.

GrundschuleRathaus-01Diese Mittelpunktschule in Wolfstein wurde 1965 nach einem Versuchsschuljahr in 1962/63 gegründet; seither wurden die Schüler der Oberstufe dort unterrichtet. Die Grundschule verblieb in Eßweiler. Mit Gründung der Verbandsgemeinde Wolfstein im Jahre 1971 wurde auch das Schulwesen teilweise neu geordnet. Für die Gemeinden Eßweiler, Oberweiler im Tal und Hinzweiler wurde die Grundschule Eßweilertal mit den Schulstandorten Eßweiler und Hinzweiler gegründet. Schließlich wurde in den 80er Jahren die Königsland-Grundschule für die Ortschaften Eßweiler, Hinzweiler, Jettenbach, Oberweiler im Tal und Rothselberg mit den zunächst drei Schulstandorten Eßweiler, Jettenbach und Rothselberg. Mittlerweile wurde der Standort Jettenbach aufgegeben. Zu Anfang 1997 hatte die Königsland-Grundschule 134 Schüler in 8 Klassenräumen. Die verschiedenen Standorte, aber auch Raummangel waren der Grund für die Planung eines neuen Schulgebäudes am künftigen Standort Jettenbach.

 Seit 1972 betrieb die Gemeinde Eßweiler im Rahmen eines am 24.8.1972 gegründeten Zweckverbandes mit den Gemeinden Jettenbach, Rothselberg, Oberweiler im Tal und Hinzweiler einen Kindergarten in Jettenbach. Seit 1997 ist in Rothselberg ein Kindergarten für Eßweiler und Rothselberg in Betrieb; Träger ist die Evangelische Kirchengemeinde Rothselberg.

 

Zugriffe: 1824