von Heike Spohn

Beschreibung von Essweiler, allgemein:

Mein Heimatort Essweiler, im Kusler Musikantenland gelegen, war in den Jahren zwischen ca. 1840 und 1930 Ausgangsort vieler Reisen von Wandermusikanten. 
Essweiler liegt in der Verbandsgemeinde Wolfstein, und hat heute 9 Straßen, 169 Häuser, 256 Familien und insgesamt 540 Einwohner (Stand: 31.12.99 (1)).
Seit 1923 gehört der Ortsteil Schneeweiderhof zu Eßweiler, der als Arbeitersiedlung des Steinbruchs entstand. Eßweiler liegt im Eßweiler Tal, zwischen Rothselberg und Oberweiler im Tal.
Es wurde nach dem 30jährigen Krieg als Straßendorf entlang der Hauptstraße gebaut. Ursprünglich, zu seiner Entstehung etwa 600 bis 800 v. Chr., lag Essweiler nicht im Tal des Talbachs, sondern am Fuß des Königsbergs, was Funde von Mauerresten belegen. 
Der Ortsname wird nach Ernst Christmann entweder als "Weiler des Ezo" oder auch "Azzo" abgeleitet. (Ezo und Azzo = altdeutsche Männernamen) Oder Eßweiler kommt von Aßweiler, wofür es aber keinen Beleg gibt.
Zum erstem Mal urkundlich erwähnt wurde Eßweiler 1296 als "Esewilre".
Zur Zeit der Wandermusikanten gehörte Eßweiler zum Königreich Bayern, seit 1947 gehört es zu Rheinland-Pfalz.